Miteinander

Wertschätzendes Arbeitsklima und respektvoller Umgang

Unser primäres Ziel ist, dass es den Bewohnerinnen und Bewohner gut geht und ihre individuellen Bedürfnisse weitestgehend erfüllt werden. Dies erreichen wir durch respektvolles und professionelles Handeln, das geprägt ist von Wertschätzung. Deshalb tragen wir auch Sorge zu unseren Mitarbeitenden – ob im Gesundheits- und Pflegebereich, in der Gastronomie, im Facility Management oder in der Verwaltung. Wir bieten ein richtig gutes Arbeitsklima und einen respektvollen Umgang untereinander. Denn zufriedene Mitarbeitende sind motivierte Mitarbeitende.

Mit über 200 Mitarbeitenden gehört das Alterszentrum Alenia zu den grösseren Arbeitgebern in der Gemeinde Muri bei Bern. An unseren vier Standorten – zwei davon sind moderne Neubauten – wirken engagierte und kompetente Mitarbeitende, die etwas bewegen und den Alltag aktiv mitgestalten. Neben der sinnstiftenden Arbeit im Alterszentrum Alenia sind Sie in einer vielfältigen und dynamischen Branche tätig.

Verantwortungs- und vertrauensvoll führen  

Seit 2005 laufen beim Direktor des Alterszentrums Alenia alle Fäden zusammen: Nebst der Pflege und Betreuung geht er Bau- und Menüpläne durch und beschäftigt sich im Betrieb mit sämtlichen finanziellen und wirtschaftlichen Fragen. Diese Fülle an Aufgaben erfüllt ihn: Dass er den Pflegeberuf als Krankenpfleger von der Pike auf erlernte und über viele Jahre hinweg ausübte, sei ein grosser Vorteil. Peter Bieri hat stets ein offeneres Ohr für die Mitarbeitenden und Bewohnenden, die dem 55-Jährigen ihre Wünsche und Sorgen zutragen. «Ich kenne die Herausforderungen und Lichtblicke, sodass ich mich in beide Seiten hineinversetzen kannn.» 

Mit seinem Fahrrad radelt Peter Bieri Tag für Tag zu seinem Arbeitsplatz im Alenia.

Pflegeberufung: «Der wichtigste Job der Schweiz» im Alenia

Der Pflegeberuf scheint vielerorts in Ungnade gefallen zu sein. Man hört und liest von langen Arbeitszeiten oder körperlich anstrengenden Einsätzen. Was macht das Alenia anders? «Wir sind sehr stolz darauf, viele langjährige Mitarbeitende zu beschäftigen», sagt Katja Aufdenblatten von der HR-Abteilung. Dafür sorgen fortschrittliche Anstellungsbedingungen wie eine gesunde Work-Life-Balance. Zudem setze man sich dafür ein, dass der Wiedereinstieg nach einer Geburt mit Teilzeitpensen gelinge und auch weiterhin Weiterbildungsmöglichkeiten bestünden. «Die Pflege ist ein schöner Beruf», sagt sie.
Weshalb sollten Jugendliche ihre Ausbildung im Alenia absolvieren? «Das Alenia ist ein spannender und vielseitiger Betrieb», sagt die Bildungsverantwortliche Patrizia Sanchez. Lernende erhalten Einblicke in die kaufmännischen Bereiche, sind in der Gastronomie tätig oder werden in die Aktivierung der Bewohnenden eingebunden. Dabei sind auch Schnuppertage bei Partnerinstitutionen wie in der Apotheke Neuenschwander oder der Spitex Muri-Gümligen möglich. 

Bildungsverantwortliche Patrizia Sanchez und HR-Chefin Katja Aufdenblatten im Gespräch über das Alenia als attraktive Arbeitgeberin und vielseitige Ausbildungsstätte.

Ein weiterer Vorteil

Als Unternehmen der Gemeinde Muri bei Bern können wir den erwirtschafteten Gewinn wieder in den Betrieb, in Projekte und in die Infrastruktur investieren, was wiederum den Bewohnerinnen und Bewohnern wie auch unseren Mitarbeitenden zugutekommt.

Unternehmensform: Ein Betrieb der Gemeinde Muri-Gümligen

Durch die Brille der Wirtschaft betrachtet ist das Alterszentrum Alenia ein «Betrieb der Gemeinde Muri-Gümligen.» Welche Vorteile bringt diese Unternehmensform mit sich? «Einerseits haben wir einen Auftrag der öffentlichen Hand. Dieser verpflichtet uns, Pflege- und Betreuungsdienstleistungen auf hohem Niveau zu erbringen», sagt Hans-Rudolf Saxer, der den Verwaltungsrat des Alenia präsidiert.  «Andererseits – und das ist entscheidend – können wir über die erzielten Gewinne frei verfügen – wie ein Privatunternehmen». Dadurch können das Alenia sämtliche Einnahmen in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden, Infrastruktur- und weitere Projekte investieren, die den Bewohnenden des Alterszentrums zugutekommen. «Eine geniale Kombination», findet er. 

Sind Sie interessiert? Oder haben Sie Fragen?

Frau Katja Aufdenblatten, Leiterin Human Resources, steht Ihnen gerne zur Verfügung: Telefon +41 31 950 96 96 oder E-Mail.

Offene Stellen

Alenia ist top!

Interview mit Peter Bieri, Direktor und Katja Aufdenblatten, Leiterin Human Resources

Herr Bieri, wie wichtig sind zufriedene Mitarbeitende für das Alenia?
Peter Bieri: Für unser personenbezogenes Metier sind sie entscheidend. Wer zufrieden ist, kümmert sich auch gut um die Bewohnerinnen und Bewohner und um die Angehörigen. Das ist unsere Hauptaufgabe.

Wie sehen Sie das, Frau Aufdenblatten?
Katja Aufdenblatten: Ich stimme Peter zu. Zufriedenes und engagiertes oder gebundenes (engl. committed) Personal ist das A und O für unseren Erfolg. Pflege und Betreuung ist Beziehungsarbeit. Wer seine Energie nicht für irgendwelche Unstimmigkeiten aufwenden muss, lässt sie voll und ganz den Bewohnerinnen und Bewohnern zugutekommen. Das ist unser höchstes Ziel. Zudem kann ich mich interessanteren Arbeiten widmen, wie Workshops organisieren, aktive Personalentwicklung betreiben und das Gesundheitscafé anbieten, wenn ich nicht fortwährend neues Personal rekrutieren und Austrittsgespräche führen muss. Erstere sind Aufgaben, die mir sehr am Herzen liegen.

Porträt von Katja Aufdenblatten beim Interview

Welches sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Personalbefragung?
Katja Aufdenblatten: Eine wichtige Erkenntnis ist, dass Zufriedenheit und Commitment zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Die Zufriedenheit ist eine Momentaufnahme und kann sich rasch ändern. Viel wichtiger ist das Commitment, also die Bindung, die die Mitarbeitenden zum Alenia haben. Sie ist ausschlaggebend für unseren Erfolg und trägt beim Personal wiederum zu einer erhöhten Zufriedenheit bei. Diese Bindung zu halten und zu steigern, ist unsere wichtigste Aufgabe. Das heisst, wir werden Wertschätzung, Selbstständigkeit und Möglichkeiten, Verantwortung zu übernehmen und sich weiterzubilden, bei unseren Mitarbeitenden weiter fördern, transparent kommunizieren und zeitnah über wichtige Entscheide und Neuerungen informieren.

Was zeichnet gute Mitarbeitende aus?
Katja Aufdenblatten: Sie sind motiviert, loyal und ehrlich. Es sind Mitarbeitende, die gerne hier arbeiten und ihre berufliche Zukunft bei uns sehen. Laut Personalumfrage haben wir 88 Prozent «echt zufriedene» Mitarbeitende, die sich sowohl als Teil des Teams als auch des Ganzen sehen. Sie setzen sich für das Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner und den Erfolg des Alenias ein. Ebenso viele empfehlen uns als Arbeitgeber weiter. Aber es sind im Sinne des Swiss Arbeitgeber Awards eben auch die «konstruktiv Unzufriedenen», die ein Unternehmen weiterbringen, weil sie Entscheidungen und Prozesse kritisch hinterfragen, die Diskussion suchen und Verbesserungsvorschläge einbringen, statt die «Faust im Sack» zu machen und zu resignieren. Sie machen zurzeit 3 Prozent aus.

Was bedeutet der Swiss Arbeitgeber Award für das Alenia?
Peter Bieri: Er ist eine «bescheidene» Auszeichnung und eine Bestätigung dafür, dass wir offenbar einiges richtig machen. Ein bisschen Stolz schwingt natürlich auch mit.

Katja Aufdenblatten: Ich sehe darin vielmehr den Nutzen als die Bedeutung: Er ist ein gutes Messinstrument, weil er wissenschaftlich fundiert die aktuelle Zufriedenheit und das Commitment unseres Personals widerspiegelt. Zudem zeigt er die Bereiche auf, wo wir uns gegenüber der letzten Personalbefragung verbessert haben, und jene, wo noch Nachholbedarf besteht. Der Award ist Motivation und Anreiz, unsere Stärken zu halten und uns weiter zu verbessern. Letztlich ist er ein wichtiges Personalmarketinginstrument und wirkt wie ein Label, das hoffentlich viele potenzielle Mitarbeitende dazu animiert, sich bei uns zu bewerben. Und viele Zuweiser, Vermittler und neue Bewohner auf uns aufmerksam macht.